Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Dr. Maria-Dorothea Heidler

Diplom-Sprechwissenschaftlerin &

Fachtherapeutin für Kognitives Training

 


Postanschrift:

Brandenburg Klinik

Neurologisches Rehabilitationszentrum (NRZ-N1)

Johann-Strauß-Str. 4

16321 Bernau-Waldsiedlung

Email:heidler@brandenburgklinik.de

 

 


Vita

 

1991-1996: Studium der Sprechwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Rehabilitationswissenschaften)

seit 1996: Tätig als akademische Sprachtherapeutin in der neurologischen Abteilung der Brandenburg Klinik (Bernau-Waldsiedlung)

2004: Ausbildung zur "Fachtherapeutin für Kognitives Training" an der Akademie für Kognitives Training nach Dr. med. Franziska Stengel in Stuttgart

2005: Promotion zum Thema "Kognitive Dysphasien" an der Humboldt-Universität zu Berlin

2008: Gründungsmitglied der Communication Academy Berlin www.communication-academy.org

2012-2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Rehabilitationswissenschaften an der Universität Potsdam

 

 

Salzwedel, A., Heidler, M.-D., Meng, K., Schikora, M., Wegscheider, K., Reibis, R. & Völler, H. (2019): Impact of cognitive performance on disease-related knowledge six months after multi-component rehabilitation in patients after an acute cardiac event. European Journal of Preventive Cardiology, 26 (1), 46-55

 

Abstract

Background: Although associations between cardiovascular diseases and cognitive impairment are well known, theimpact of cognitive performance on the success of patient education as a core component of cardiac rehabilitation remains insufficiently investigated so far.

Design: Prospective observational study in two inpatient cardiac rehabilitation centres between September 2014 and August 2015 with a follow-up six months after cardiac rehabilitation.

Method: At admission to and discharge from cardiac rehabilitation, the cognitive performance of 401 patients (54.5_6.3 years, 80% men) following an acute coronary syndrome and/or coronary artery bypass graft was tested using the Montreal Cognitive Assessment. Patients’ disease-related knowledge was determined using a quiz (22 items for medical knowledge and 12 items for healthy lifestyle and behaviour) at both times and at follow-up. The change in knowledge after cardiac rehabilitation was analysed in multivariable regression models. Potentially influencing parameters (e.g. level of education, medication, cardiovascular risk factors, coronary artery bypass graft, comorbidities, exercise capacity) were considered.

Results: During cardiac rehabilitation, disease-related knowledge was significantly enhanced in both scales. At follow-up, the average level of medical knowledge was significantly reduced, while lifestyle knowledge remained at a stable level. The maintenance of knowledge after cardiac rehabilitation was predominantly predicted by prior knowledge, cognitive performance at discharge from cardiac rehabilitation and, in the case of medical knowledge, by coronary artery bypass graft.

Conclusion: Patient education in cardiac rehabilitation led to enhanced disease-related knowledge, but the maintenance of this essentially depended on patients’ cognitive performance, especially after coronary artery bypass graft. Therefore, patient education concepts in cardiac rehabilitation should be reconsidered and adjusted as needed.


 Heidler, M.-D. (2019): Dysphagie bei tracheotomierten Patienten nach Langzeitbeatmung. Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie, 54, 218-222

Zusammenfassung: Unabhängig von der Art der kritischen Erkrankung haben tracheotomierte Patienten ein hohes Risiko für die Entwicklung einer Schluckstörung. Diese ist potenziell lebensbedrohlich, da sie zu Aspiration und Pneumonie führen kann. Vor einer oralen Nahrungsgabe sollte daher unbedingt eine Schluckdiagnostik mittels Bolusfärbetest und/oder FEES durchgeführt werden. Da ein physiologischer Luftstrom durch den Larynx und ein adäquater subglottischer Druck Schlüsselkomponenten eines effektiven Schluckaktes sind, sollte eine Oralisierung bei geblockter Trachealkanüle möglichst vermieden werden.

 Abstract: Independent of the type of critical illness, tracheostomized patients have a high risk of developing a dysphagia. This is potentially life-threatening as it can lead to aspiration and pneumonia. It is therefore essential to perform swallowing diagnostics by means of a bolus dyeing test and / or FEES before oral feeding. Since a physiological airflow through the larynx and adequate subglottic pressure are key components of an effective swallowing act, oralisation should be avoided as far as possible with a blocked tracheal cannula.


 Salzwedel, A., Reibis, R., Heidler, M.-D., Wegscheider, K. & Völler, H. (2019): Determinants of return to work after multicomponent cardiac rehabilitation. Archives of Physical Medicine and Rehabilitation, 100(12), 2399-2402

Abstract

Objectives: To explore predictors of return to work in patients after Acute Coronary Syndrome and/or Coronary Artery Bypass Grafting, taking into account cognitive performance, depression, physical capacity and self-assessment of the occupational prognosis.

Design: Observational, prospective, bicentric.

Setting: Post-acute three-week inpatient cardiac rehabilitation (CR).

Participants: 401Patients <65 years of age (mean 54.5 ± 6.3 years), 80% male.

Interventions: Not applicable.

Main Outcome Measures: Status of return to work (RTW) six months after discharge from CR.

Results: The regression model for RTW showed negative associations for depression (OR 0.52 per standard deviation, 95% CI 0.36-0.76, P=.001), age (OR 0.72, 95% CI 0.52-1.00, P=.047), and in particular for a negative subjective occupational prognosis (expected incapacity for work OR 0.19, CI 0.06-0.59, P=.004; unemployment OR 0.08, CI 0.01-0.72, P=.024; retirement OR 0.07, CI 0.01-0.067, P=.021). Positive predictors were employment before the cardiac event (OR 9.66, 95% CI 3.10-30.12, P<.001), capacity to work (fit vs unfit) at discharge from CR (OR 3.15, 95% CI 1.35-7.35, P=.008), and maximum exercise capacity (OR 1.49, 95% CI 1.06-2.11, P=.022). Cognitive performance had no effect.

Conclusions: The patient’s perception and expectation regarding the occupational prognosis play a crucial role in predicting return to work six months after an acute cardiac event and CR. These findings highlight the importance of the multimodal approach, in particular psychosocial components, of CR.


Heidler, M.-D. (2020): Intelligenz, Sprache, Aphasie und Partnerschaft. Einige Gedanken aus evolutionspsychologischer Sicht. Logos, 28 (4), 286-293

 Zusammenfassung: Es gibt viele Theorien über die menschliche Intelligenz und in allen spielt Sprache eine wesentliche konstituierende Rolle. Erst durch ihre komplexe Syntax sind viele Dinge überhaupt denkbar, bspw. Hierarchien, Analogien, Metaphern oder ein autobiografisches Selbst, welches auf Partnerschaftssuche gehen und sich verbal im besten Licht darstellen kann.

Warum leisten wir uns den Luxus eines so großen energiekonsumierenden intelligenten Gehirns und bringen eine verschwenderische Sprache hervor mit einem Wortschatz, der zum Überleben eigentlich völlig überflüssig ist? Und wie wirkt sich eine erworbene Sprachstörung auf die Intelligenz und eine Partnerschaft aus? Einige interessante Erklärungen hierfür gibt die Evolutionspsychologie.


 

Heidler, M.-D. (2021): Dysphagie und kognitive Störungen bei PatientInnen mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung. Ein komplexes Problem. Logos, 29 (1), 22-28

 Zusammenfassung: Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) wird heute als systemische Erkrankung verstanden, bei der unter anderem auch das Schlucken und die Kognition betroffen sind. Atmung und effektives Schlucken hängen funktional eng zusammen, um den sicheren Transport von Nahrung durch den Pharynx zu ermöglichen. Dies zeigt sich bei Gesunden an einem fein abgestimmten Atem-Schluck-Muster mit Atemstopp und nachfolgender Exspiration nach dem Schlucken. Ist die Respiration beeinträchtigt, kann die Atem-Schluck-Koordination empfindlich gestört werden. Verschiedene komplexe Pathomechanismen führen zu einem erhöhten Penetrations- und Aspirationsrisiko, was die Lunge weiter schädigen und die Atmung progredient verschlechtern kann. Ein gestörtes Atem-Schluck-Muster mit verlängertem Atemstopp während des Schluckens kann zudem zur Beeinträchtigung kognitiver Funktionen beitragen. Vor allem führt jedoch eine chronische Hypoxämie (Sauerstoffmangel im Blut) zu neuronalen Schädigungen, bspw. zur Minderdurchblutung im frontalen und parietalen Kortex. SprachtherapeutInnen sollten bei geriatrischen und/oder neurologischen PatientInnen, die eine COPD als Komorbidität aufweisen, vorbestehende Schluckstörungen nicht unterschätzen sowie bei der Therapie globale und domänenspezifische kognitive Defizite berücksichtigen, die weitreichende Konsequenzen für den rehabilitativen Erfolg haben können – bspw. wenn Schlucktechniken oder Konsistenzanpassungen hierdurch nicht selbständig in den Alltag transferiert werden können.


Heidler, M.-D. (2021): Kann eine Screening-App wirklich eine Demenz erkennen? Oder: Was messen eigentlich Screenings wie der Token-Test und der Uhrentest? Forum Logopädie, 4 (35), 30-32

Zusammenfassung: Kein Screeningverfahren kann nur eine einzige kognitive Funktion erfassen – meist sind zur Durchführung zahlreiche verschiedene kognitive, sprachliche, perzeptuelle und motorische Leistungen erforderlich, die bei der Bewertung berücksichtigt werden müssen. Es wird ein kurzer Überblick gegeben, welche Leistungen dies beim Token Test und beim Uhrentest sind.